Ich nehme Marcumar – Darf ich dazu das Vitamin K2 einnehmen?

Die Antwort

Die Einnahme von Vitamin K2 zeigt erfahrungsgemäß keine Probleme

Wichtig: Zur Frage der Blutverdünnung liegt die Zuständigkeit bei deinem Arzt / deiner Ärztin

  • Der Beginn einer Therapie wirkt sich nicht auf den Quickwert aus. Es gab bei Vitamin K2 keine Probleme mit dem INR-Wert.
  • Eine Störung ist daher auch in Zukunft nicht zu erwarten.
  • Zur erhöhten Sicherheit kann man für ein paar Wochen die Intervalle der INR-Prüfung verkürzen.
  • Beispielsweise in der nächsten Zeit 1 x die Woche INR messen.

Die Einsicht:

  • Vitamin K2 ist unkritisch. Die Blutgerinnung wird durch Vitamin K2 nicht beeinflusst, sondern durch Vitamin K1.
  • Gerade Patienten mit Vorhofflimmern, Herzinfarkt, Schlaganfall oder Krebserkrankungen sind besonders durch Vitamin-D-Mangel und Vitamin-K2-Mangel gefährdet.
  • Sie profitieren durch verbesserte Überlebensrate. Marcumar® ist ein „Vitamin-K1-Antagonist“ – mit Vitamin K2 hingegen gibt es keine Kollision!
  • Vitamin K2 ist Cofaktor von Osteocalcin, mit diesem Protein wird der Calcium -Transport zu dem Knochen sichergestellt. Wenn es fehlt, verkalken die Gefäße: das bedeutet Herzinfarkt und Arteriosklerose.

Mehr erfahren:

Vitamin K2
Ist Vitamin K2 nötig?
Vitamin K1 und Vitamin K2 stärken die Knochen
Video: Dr. med. Arman Edalatpour: Vitamin K2 Vitamin D Cofaktor Teil 2

Antwort nicht gefunden?

Hier kannst du nach Stichwörtern suchen, um weitere Fragen und Antworten zu finden.

Eigene Frage einreichen?

Hast du eine Frage zum Thema Vitamin D, die wir noch nicht beantwortet haben, dann kannst du über den Button deine Frage bei uns einreichen.

Eigene Frage zu Vitamin D

Antwort per E-Mail erhalten

8 + 6 =

Das könnte dich auch interessieren:

Mein Vitamin-D-Spiegel ist nur 22 ng/ml, wie kann ich diesen verbessern?

Mein Vitamin-D-Spiegel ist nur 22 ng/ml, wie kann ich diesen verbessern?

Ein Vitamin-D-Wert von 22 ng/ml bedeutet eine Mangelsituation. Viele wichtige Prozesse können nicht funktionieren, wenn Vitamin D fehlt: die Abwehr von Viren, Bakterien, Pilzen, entarteten Zellen können zum Problem werden. Der Wert sollte in jedem Fall angehoben werden auf mindestens 40 bis 100 ng/ml zum Schutz vor schweren Erkrankungen.

mehr lesen