Mein Calcium-Wert ist erhöht, ist das gefährlich?

Die Antwort

Ein leicht erhöhter Calciumwert ist kein Grund zur Sorge

  • Die oberen Grenzwerte für Calcium sind mit 2,60 mmol/l festgelegt. Darüberliegende Werte gelten oft schon als sehr besorgniserregend. Auf Grund der Unterversorgung mit Vitamin D in Deutschland ist die Verteilungskurve der Calciumwerte im Blut auf ein niedriges Niveau verschoben.
  • In sonnenreichen Ländern liegen die Grenzwerte in einem deutlich höheren Bereich zwischen 2,75 bis 3,00 mmol/l und gelten nicht als besorgniserregend.
  • Auch wenn im allgemeinen ein Wert von 2,60 mmol/l als Obergrenze zur Hypercalcämie (engl: Hypercalcemia) von unseren Laboratorien genannt wird, so werden Werte bis 2,75 mmol/l von vielen Instituten ebenfalls als normal angesehen.
  • Von einer Forschergruppe aus Paris wurde keine Gefahr gesehen, sofern Calcium unterhalb von 3,00 mmol/l bleibt. Somit gibt es keine relevanten Quellen, die im Bereich von 2,60 bis 3,00 mmol/l Calcium eine Gefahr beschreiben.

Die Einsicht:

  • Nur  selten wird ein Wert außerhalb des Normwert-Bereiches gefunden, (etwa 1 von 500 Untersuchungen).
  • Ein erhöhter Wert bedeutet nicht zwangsläufig, dass man einen Vitamin-D-Mangel nicht ausgleichen dürfte.
  • Milchprodukte sollten reduziert werden, somit wird eine Überlastung mit Calcium vermieden. Es sollte ausreichend Wasser getrunken werden.
  • Die Magnesiumzufuhr sollte gesteigert werden, damit die Ballance zwischen Magnesium und Calcium erhalten bleibt. Wichtig ist ein ausgewogenes Verhältnis dieser beiden Mineralstoffe.

Anmerkung:

  • Wichtig: Den Vitamin D-Spiegel normalisieren. Nicht von einem leicht erhöhten Calcium bis 2,99 mmol/l  irritieren lassen.
  • „Verkalkung“ ist eine typische Gefahr schlechter Vitamin-D-Spiegel.
  • Der Grund für eine gesteigerte Arteriosklerose bei schlechter Vitamin D-Versorgung liegt darin begründet, dass bei fehlendem aktiven Vitamin D (Calcitriol) die zerstörenden entzündlichen Prozesse an der Innenhaut der Gefäße nicht genügend gehemmt werden.
  • Die Einnahme von Vitamin K2 dient dem Schutz vor Gefäßerkrankungen und beugt somit auch einer Arteriosklerose vor.

Mehr erfahren:

Wo beginnt die Hypercalciämie?
Besteht bei der Blutuntersuchung ein erhöhter Calcium-Wert im Serum? (Hypercalciämie, auch HyperKalziämie)

Informationen zur Hypercalcämie

Ist Vitamin K2 nötig – wie viel soll ich einnehmen und wie oft?

Antwort nicht gefunden?

Hier kannst du nach Stichwörtern suchen, um weitere Fragen und Antworten zu finden.

Eigene Frage einreichen?

Hast du eine Frage zum Thema Vitamin D, die wir noch nicht beantwortet haben, dann kannst du über den Button deine Frage bei uns einreichen.

Eigene Frage zu Vitamin D

Antwort per E-Mail erhalten

10 + 14 =

Das könnte dich auch interessieren:

Wie kommt es, dass mein Vitamin-D-Wert im Minus-Bereich liegt?

Wie kommt es, dass mein Vitamin-D-Wert im Minus-Bereich liegt?

Es gibt keinen mathematisch negativen Vitamin-D-Spiegel. Das Ergebnis von Vitamin D kann somit nicht unter Null liegen.
Die Kennzeichnung auf manchen Laborblättern ist verwirrend. Dieser Wert von nur 16 ng/ml liegt unterhalb der Normgrenze und bedeutet: schwerer Mangel an Vitamin D.

mehr lesen
Ich nehme Marcumar – Darf ich dazu das Vitamin K2 einnehmen?

Ich nehme Marcumar – Darf ich dazu das Vitamin K2 einnehmen?

Die Einnahme von Vitamin K2 wirkt sich nicht auf den Quickwert aus. Es gab bei Vitamin K2 keine Probleme mit dem INR-Wert. Eine Störung ist daher auch in Zukunft nicht zu erwarten. Zur erhöhten Sicherheit können für ein paar Wochen die Intervalle der INR-Prüfung verkürzt werden, z.B. einmal wöchentliche Kontrolle.

mehr lesen
Sollen Raucher mehr Vitamin D supplementieren?

Sollen Raucher mehr Vitamin D supplementieren?

Raucher benötigen in jedem Fall mehr Vitamin D. Besonders bei stärkeren Rauchern funktioniert die Aufnahme des Vitamin D deutlich schlechter. Das könnte an der durch Zigarettenrauch veränderten Biologie der Mundschleimhaut liegen. Der Abbau des Vitamin D verläuft vermutlich schneller als beim Nichtraucher.

mehr lesen