Mein Vater hat ein metastasierendes Prostata-Karzinom – Kann ich mit Vitamin D helfen?

Die Antwort

Vitamin D hilft in 3 Dimensionen: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

  1. Die bohrende Frage, warum dieser Krebs überhaupt entstehen konnte, findet in einem Leben mit wenig Urlaub eine Erklärung.
  2. Vitamin D bessert meist spürbar das Befinden, nachdem der Vitamin-D-Mangel beseitigt wurde (siehe Vitamin-D-Buch).
  3. Die Beendigung des Vitamin-D-Mangels hat einen günstigen Einfluss auf die weitere Entwicklung, weil das Immunsystem gestärkt wird. Alle Männer in der Familie können das „Familienerbe Krebs“ verstehen und eine unnötige Angst überwinden.

Der Einsatz von Vitamin D ist hier komplementär: das bedeutet: ergänzend, nicht ersetzend.

Die Einsicht:

  • Es gibt keinen Grund dafür, auf einen normalen Vitamin-D-Spiegel zu verzichten.
  • Ein Vitamin-D-Spiegel um 100 ng/ml birgt keine gesundheitlichen Risiken:
    VitaminDService.de/100
  • Durch die Wiederherstellung des Immunsystems und der alltäglichen Vitalität kann die Last der Krankheit reduziert werden.
  • Die Dosierung kann mit dem Vitamin-D-Simulator® unkompliziert gesteuert werden.

Für 12 Stoffe der Chemotherapie wurde bereits eine hilfreiche Zusammenarbeit „Synergismus“ nachgewiesen:

Chemotherapie vergiftet die Krebszellen nur – das Immunsystem muss dann Aufräumen und reparieren.

Schau dir auch diesen englischsprachigen Artikel dazu an: Vitamin D in prostate cancer

Die eingangs gestellte Frage hat drei Ebenen:

  1. Sollte eine Vitamin-D-Spiegel von 30 ng/ml garantiert werden?
    Ja, denn das ist ein Menschenrecht (VitaminD30.de)
  2. Sollte der Vitamin-D-Spiegel auf einen hochnormalen Bereich bis 100 ng/ml gesetzt werden?
    Ja, denn es verbessert das Befinden.
  3. Wird der Krebs durch 100 ng/ml besser gehemmt, als durch einen Vitamin-D-Spiegel von 30 ng/ml?
    Diese Frage ist derzeit unbeantwortet!

Zu dieser Frage:

  • Es ist sehr enttäuschend, dass auch die neueste Studie, die angeblich diese Frage klären will, hoffnungslos unterdosiert ist: siehe Grafik.
  • Mit dem Vitamin-D-Simulator® benötigt man gerade einmal 3 Minuten, um die Dosierungen einzutragen, im Beispiel 85 kg Körpergewicht.
  • Danach kann man ablesen, dass auch diese angekündigte Studie wieder einmal unterdosiert sein wird.
  • Es könnte sein, dass diese Studie zum Thema „Vitamin D gegen Prostata-Krebs“ unfair enden könnte.

Erste Erfahrungen zeigen:
Der PSA-Wert sinkt meistens, wenn der Vitamin-D-Spiegel korrigiert wird (Beispiel eines metastasierenden Prostata-Karzinoms: von etwa 6000 auf 4000).

Erfahrungsbericht:

Ein Betroffener berichtet über seine Diagnose Prostata-Krebs und über die erfolgreiche Eigeninitiative zur Selbstversorgung mit Vitamin D während seiner Erkrankung.

Ich hatte vermehrt mit einer Blasenfunktionsstörung zu kämpfen und ich ließ diese urologisch abklären. Die Laborwerte wurden während der Untersuchung direkt mitbestimmt. Das Ergebnis zeigte stark erhöhte PSA-Werte und so erhielt ich die niederschmetternde Diagnose Prostatakrebs. Der behandelnde Urologe sprach in meiner Gegenwart schon von einer Lebensendzeit – Stimmung, was bei mir direkt eine große Angst ausgelöst hatte. Die Behandlung des Tumors erfolgte durch eine medikamentöse Hormonentzugstherapie und anschließender Strahlentherapie. Beide Therapien waren mit sehr vielen Nebenwirkungen belastet. Mir fehlte die Kraft, ich war energielos, müde und erschöpft. Ich hatte ein geschwächtes Immunssystem, meine Stimmung war sehr depressiv. Hinzu kamen Schlafstörungen, starke Knochenschmerzen, sowie Ganzkörperschmerzen. Auch eine Thrombose stellte sich als Nebenwirkung ein. Mir ging es sehr schlecht und ich brauchte Hilfe. Ich hörte von der erfolgreichen Vitamin-D-Therapie bei Dr. von Helden und ich suchte seine Praxis auf. Er hat sofort den Vitamin-D-Wert und weitere Laborwerte bestimmen lassen. Als ich das Ergebnis erfuhr war ich gar nicht verwundert, denn es zeigte einen gravierenden Mangel. Mein Wert lag in einem nicht mehr messbaren Bereich. Dr. von Helden leitete direkt eine Anfangstherapie und so erfolgte eine Aufsättigung auf einen Wert von 55 ng/ml. Mein Urologe hingegen untersuchte den Vitamin-D-Wert niemals und so hätte dieser extrem schwere Mangel auch nicht erkannt und behandelt werden können. Unter der Einnahme von Vitamin D verbesserte sich mein Gesundheitszustand sehr deutlich: Ich hatte eine höhere Leistungsfähigkeit, höheres Energiepotenzial, weniger Schmerzzustände, eine deutlich bessere Stimmung und ich war weniger anfällig für Infekte. Die regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen ergaben zukünftig stets erfreuliche Ergebnisse: keine Vergrößerung der Prostata, keine krankhafte Veränderung, der Tumor blieb verkapselt, keine Metastasierung, Lymphen oB, Knochenbefund oB, AP-Werte (Knochenenzyme) im Normbereich, Nierenfunktion oB, gute Blasenentleerung. Diese Untersuchungsergebnisse sind seit über 7 Jahren unverändert gewesen. Obwohl der behandelnde Urologe mir anfangs keine Hoffnung auf Genesung gegeben hatte, bestätigte er in den Gesprächen: „Ihr Gesundheitszustand ist unglaublich, Sie befinden sich in einem guten Allgemeinzustand und das bereits über viele Jahre. Ich danke Dr. von Helden für sein hohes Fachwissen und die wunderbare Unterstützung während meiner Erkrankung. Durch ihn erlebe ich schöne Jahre in einem stabilen Gesundheitszustand.

Anmerkung der Redaktion: Die Redaktion bestätigt die Echtheit dieses Berichtes durch persönliche Kenntnis.
Den Bericht kannst du in Vitamin-D-Praxis lesen: Zum Bericht

Mehr erfahren:

Über 1400 Studien befassen sich mit dem Zusammenhang:
Zu den Studien

Prostata-Krebs ist ein Phänomen des Nordens

Vitamin D und Chemo sind ein Team:
Zum Artikel

Menschen mit dunkler Haut sind öfter betroffen:
Ein Hinweis auf ursächlichen Vitamin-D-Mangel!

Divergente Ergebnisse bei Unterdosierung:
Zur Studie

Diese Studie ist noch nicht fertig – nur 50.000 i. E. pro Monat – Vitamin-D-Spiegel unter 30

Link 1 zur Studie
PDF zur Studie

Nair-Shalliker V, Smith DP, Gebski V, Patel MI, Frydenberg M, Yaxley JW, Gardiner R, Espinoza D, Kimlin MG, Fenech M, Gillatt D, Woo H, Armstrong BK, Rasiah K, Awad N, Symons J, Gurney H. High-dose vitamin D supplementation to prevent prostate cancer progression in localised cases with low-to-intermediate risk of progression on active surveillance (ProsD): protocol of a phase II randomised controlled trial. BMJ Open. 2021 Mar 2;11(3):e044055. doi: 10.1136/bmjopen-2020-044055. PMID: 33653757.

Die Fehler der Vergangenheit werden wiederholt:

  • Der Vitamin-D-Simulator® zeigt, dass auch diese Studie in die Irre führen wird, denn die Anfangsdosis nutzt nur 2-3 Monate.
  • Bei 85 kg führt eine „Erhaltungstherapie“ mit 50.000 i.E. pro Monat zu einem Vitamin-D-Spiegel von etwa 20 – 25 ng/ml – damit kann nicht einmal der Mangel behoben werden.
  • Unkontrollierte Einflüsse durch spontanes Sonnenbaden mit jeweils 20.000 i.E. werden hier eine Beantwortung der Studienfrage verhindern.
  • Warum muss mit einer therapeutisch eingesetzten Substanz, die nur wenige Cent kostet so sparsam umgegangen werden? Mehr als der Einsatz von 10 EURO-Cent pro Proband und Monat hätten der Studie gut getan! Schade um die leidenden Probanden.

Die Studie ist letztlich unethisch, denn sie verstößt nicht nur in der Placebogruppe, sondern sogar in der Therapiegruppe (!) gegen das Menschenrecht auf einen normalen Vitamin-D-Spiegel (VitaminD30.de)

Einen Durchblick über die vielen möglichen Gründe des „Scheiterns“:
VitaminDService.de/durchblick

So sollte eine Vitamin-D-Studie konzipiert sein:
VitaminDService.de/KNOWHOW

Antwort nicht gefunden?

Hier kannst du nach Stichwörtern suchen, um weitere Fragen und Antworten zu finden.

Eigene Frage einreichen?

Hast du eine Frage zum Thema Vitamin D, die wir noch nicht beantwortet haben, dann kannst du über den Button deine Frage bei uns einreichen.

Eigene Frage zu Vitamin D

Antwort per E-Mail erhalten

4 + 5 =

Das könnte dich auch interessieren:

Wie hoch sind die Kosten für die komplette Palette?

Wie hoch sind die Kosten für die komplette Palette?

Schon für einen geringen Beitrag kann der menschliche Körper mit 4 wichtigen Nährstoffen optimal versorgt werden als Schutz vor Osteoporose.
Vitamin D: der Dirigent
Magnesium: (Magnet für die Elektronen)
Vitamin K2 (Knochenkonstruktion)
Vitamin C (Collagenfasern)
Sport zur Aktivierung

mehr lesen
Welche 10 Irrtümer und Trugschlüsse gibt es zur Osteoporose?

Welche 10 Irrtümer und Trugschlüsse gibt es zur Osteoporose?

Die 10 häufigsten Irrtümer und Trugschlüsse zur Krankheit Osteoporose werden hier genannt und erklärt. Themen wie Schicksal, Alterserkrankung, Wechseljahre, Knochendichtemessung, Hüftfrakturen, Osteoporose-Mediakmente und Kalzium werden erläutert.
Osteoporose ist u.a. durch einen Mangel an wichtigen Nährstoffen verursacht.

mehr lesen
Warum gibt es so viele Menschen mit Sonnenallergie?

Warum gibt es so viele Menschen mit Sonnenallergie?

Wir gehen der Frage auf den Grund Für die meisten Sonnenallergiker gilt: Die Vitamin-D-Speicher sind praktisch leer! Daher kann der Körper sich nicht aus eigener Kraft gegen die Sonne schützen. Um den Speicher wieder aufzufüllen müsste man in die Sonne gehen - das...

mehr lesen