Soll ich im Sommer und im Urlaub Vitamin D weglassen?

Die Antwort

Ja und Nein ! Gründe dafür und Gründe dagegen

 

Ja,  Vitamin D kann weggelassen werden, …

  •  … wenn in den Sommermonaten regelmäßig Sonnenbäder gemacht werden, in der Mittagszeit zwischen 11.00 und 15.00 Uhr.
  • … der Vitamin-D-Spiegel bereits über einem Wert von 60 ng/ml liegt und somit auch ein Schutz vor einer Sonnenallergie besteht.
  • … wenn keine (!) Sonnencreme benutzt wird.
  • … wenn keine Hautgewächse vorhanden sind.

Nein,  Vitamin D sollte nicht (!) weggelassen, sondern weiter eingenommen werden, …

  • … wenn der Vitamin-D-Spiegel noch nicht auf einen Wert von mindestens 60 ng/ml angehoben worden ist,
  • … bei einem Alter von über 40 Jahren, denn dann wird die Vorstufe von Vitamin D (das Prohormon) nicht mehr so ausreichend gebildet. Die Fähigkeit des Körpers zur Vitamin-D-Bildung fährt herunter. Auch faltige Haut verhindert die Aufnahme.
  • … wenn Sonnencreme verwendet wird, da Sonnencreme die wichtige Vitamin-D-Produktion verhindert.
  • … wenn schon einmal ein Haut-Gewächs diagnostiziert worden ist. –

Die Einsicht

  • Sommer und Urlaub alleine macht noch kein Vitamin D! Selbst vom sonnigsten Urlaubsort kehren einige Menschen mit Vitamin-D-Mangel heim, da sie z.b. Sonnencreme benutzt haben!
  • Wer andern nur beim Sport /Sonnenbaden zusieht, wird dadurch nicht fit – Es ist schon wichtig selbst aktiv zu sein!
  • Es gibt sehr viel Vorteile, für eine ganzjährige Vitamin-D-Einnahme.
  • Die fortgesetzte Einnahme von Vitamin D gibt der Haut im Sommer zusätzlichen Schutz vor Sonnenbrand und Hautkrebs. In den Herbst – und Wintermonaten profitiert unser Immunsystem von Vitamin D, als Schutz vor chronischen langanhaltenden Infektionen. 

Erfahrungsbericht: 

Ein Selbstversuch in der Sommerzeit brachte erstaunliche Erkenntnisse. In nur 3 trüben Sommermonaten (Mai, Juni und Juli 2016) fällt der Vitamin-D-Wert um 50 Punkte ab. 

Ich ließ mir wie in jedem Jahr meinen Vitamin-D-Wert beim Hausarzt kontrollieren. Das Ergebnis nach dem Winter zeigte einen guten tropischen Wert von ca. 90 ng/ml. Dieser Wert passte zu meinem Einnahmeschema, denn ich nahm über die Wintermonate mehr Vitamin D zu mir. Mit diesem tropischen Wert fühlte ich mich sehr wohl. Auf Grund des „tropischen Klimas“ in meinem Körper, glaubte ich nun einen guten Puffer zu haben für einen kleinen Selbstversuch in der Sommerzeit. Ich wollte wissen, wie hoch meine monatliche Verlustrate ist, wie lange die angesammelten Vitamin-D-Vorräte im Körper ausreichen würden. Somit legte ich mit der Vitamin-D-Zufuhr eine Sommerpause von 10 Wochen ein. 

Leider gaben die Monate Mai, Juni und Juli in diesem Jahr für uns sehr wenig Sonne her. Ich hatte nur wenig Möglichkeiten den Vitamin D Wert auf einem gutem Niveau zu halten, geschweige denn Reserverven für die winterlichen Monate zu erlangen. Im Mai notierte ich 8 sonnige Tage, im Juni waren es lediglich 2 und im Juli hatte ich 7 Tage die Möglichkeit die Sonne zu genießen. Da im Juni lediglich 2 Sonnentage im Kalender standen, nahm ich zusätzlich ein paar hochdosierte Kapseln Vitamin D zu mir. Nach diesen 10 sonnenarmen Wochen ging ich erneut zur Blutkontrolle. Die Spannung war groß. Ich musste gleich dreimal auf das Ergebnis schauen, denn ich habe mit allem gerechnet, aber nicht mit einem solchen Absturz der Vitamin-D-Werte. Noch im Mai verfügte ich über einen guten tropischen Wert und bereits im August, nur 10 Wochen später, war mein tropischer Wert um rund 50 Punkte auf etwa 40 ng/ml abgefallen. Der Wert lag also im unteren Bereich der VD Empfehlung.  

Vielleicht erklärte dieses Ergebnis auch meine gesundheitliche Lage: Es waren wieder vegetative Symptome spürbar: Es gab Schwindel, der Schlaf war nicht mehr so erholsam, ich war antriebsärmer, hatte weniger Energie und auch Konzentrationsprobleme. Ich fühlte mich allgemein in den letzten 4 Wochen der Vitamin D Pause nicht mehr so stabil wie noch zuvor unter dem tropischen Wert.  Richtig wohlgefühlt habe ich mich immer erst mit Werten von 65 ng/ml. Was wäre erst im Oktober gewesen, nach weiteren 8 Wochen Vitamin-D-Pause. Wahrscheinlich wäre mein Wert im Winter schon nicht mehr messbar gewesen. 

Meine Erkenntnisse aus diesem Selbstversuch:

  • In den Monaten Oktober bis April ist die regelmäßige Einnahme von Vitamin D unerlässlich. Im Sommer sind regelmäßige Sonnenbäder sehr wichtig. 
  • Kann auf Grund von trüben Sommermonaten keine Sonne getankt werden, muss die Einnahme von Vitamin D weiter fortgeführt werden
  • Einmal im Jahr ist eine Kontrolle der VD Blutwerte anzuraten. Dies gibt eine Sicherheit, damit man nicht zu sehr in ein Vitamin-D-Defizit gerät. Empfehlenswert ist die Blutabnahme vor den beginnenden Wintermonaten um ggf. den Spiegel direkt nach oben zu korrigieren. 
  • Die Berechnungsformel von Dr. von Helden ist sehr gut anwendbar und kann individuell übertragen werden.  

Anmerkung:

Eine junge Frau, die 6 Monate in Thailand war, hatte (ohne Vitamin D) einen Vitamin-D-Spiegel von 60 ng/ml. Ohne Sonnencreme wäre der Wert noch höher gewesen.

Mehr erfahren: 

Wie lange in die Sonne – Zifferblattregel anwenden 

Wie geht das? Sonnenbaden nach der Zifferblattregel

Antwort nicht gefunden?

Hier kannst du nach Stichwörtern suchen, um weitere Fragen und Antworten zu finden.

Eigene Frage einreichen?

Hast du eine Frage zum Thema Vitamin D, die wir noch nicht beantwortet haben, dann kannst du über den Button deine Frage bei uns einreichen.

Eigene Frage zu Vitamin D

Antwort per E-Mail erhalten

6 + 2 =

Das könnte dich auch interessieren:

Wie geht das Sonnenbaden nach der Zifferblatt-Regel?

Wie geht das Sonnenbaden nach der Zifferblatt-Regel?

Die Zifferblatt-Regel dient der Orientierung für die Zeit, in der ein effektives Sonnenbad eingenommen werden sollte. Diese „Uhren-Regel“ oder „Zifferblatt-Regel“ bedient sich einfachen Regeln und ist leicht zu merken.
So kann die erlaubte optimale Zeit für ein medizinisch sinnvolles Sonnenbad errechnet werden.

mehr lesen
Warum habe ich jedes Jahr Probleme mit der Zeitumstellung im März?

Warum habe ich jedes Jahr Probleme mit der Zeitumstellung im März?

Vitamin-D-Mangel schaltet den Körper in den Winterschlaf-Modus. So konnte das Überleben ohne Nahrung ermöglicht werden. In den Wintermonaten sinkt der Vitamin-D-Spiegel monatlich ab. Der Vitamin-D-Speicher ist leer, der Vitamin-D-Spiegel auf dem Tiefpunkt. Frühjahrsmüdigkeit ist der Tiefpunkt, des ausgeprägten Vitamin-D-Mangels.

mehr lesen