Der Lassie-Effekt – Hilfe, nach Vitamin D geht es mir schlechter!

Die Antwort

Vitamin D ermöglicht Reparaturarbeiten kranker Zellen

Bei chronischen Erkrankungen startet Vitamin D Reparaturarbeiten der Zellen.
Auch werden wichtige Regenerationsprozesse in Gang gesetzt.

Es gibt einen Prozess, den wir als „Frühjahrs-Putz“ kennen: Schmutz, der im Winter liegen geblieben ist, wird im Frühjahr gründlich beseitigt. Doch geht das nicht ohne das Heulen des Staubsaugers, offene Fenster und offene Türen.

  • Jeder Körper benötigt die Kraft des Vitamin D, um sich von Störungen zu befreien.
  • Störfelder durch eingenistete Bakterien, Pilze, Viren oder auch fehlerhafte Zellen werden unter Vitamin D repariert.
  • Dabei kann es zeitweise im Sinne einer „Erstverschlimmerung“ zu einer Zunahme von Symptomen kommen.
  • Hält diese paradoxe Wirkung unter Vitamin D länger an, kann das ein Zeichen für eine unentdeckte Krankheit sein.

Der „Lassie-Effekt“

  • Vitamin D ist wie ein guter Spürhund, der ein Problem erkennt und heftig bellt.
  • Der Spürhund erfüllt seine Pflicht, wenn er im richtigen Moment bellt. Der Mensch muss dann nur noch seinen Hund verstehen.
  • Diese Konstellation kennen wir aus der Filmserie „Lassie“: Unverständige Menschen schimpfen auf den bellenden Hund.
  • Für verständige Menschen ist es ein guter Grund die Ursache zu erforschen.
Collage zum Lassie-Effekt: Lassie ist ein Spürhund für verborgene Krankheiten

Wenn daher nach Vitamin D ein anhaltendes „Bellen“ zu spüren ist, dann ist das ein guter Grund für eine vertiefte ärztliche Diagnostik

  • Wer zum Arzt/ Ärztin geht, der möchte auch wissen, ob er wirklich gesund ist: Laborwerte, Ultraschall und EKG geben einen guten ersten Überblick.
  • Doch kann es sein, dass sich in der Tiefe Krankheiten verstecken, die nicht erkannt werden.
  • Nach der Einnahme von Vitamin D erhält der Körper die Anweisung zur Reparatur von Störfeldern.
  • Bei 1000 Normalisierungen des Vitamin-D-Spiegels kommt es in schätzungsweise in 1-5 Fällen zu einer solchen Reaktion.

Wird eine solche Reaktion beobachtet, ist eine ergänzende ärztliche Diagnostik ratsam.

Die Einsicht

  • Es ist denkbar, dass Vitamin D eine spezielle Art von „Munitionierung“ der körpereigenen Abwehrsysteme bewirkt.
  • Jetzt können Abwehrkämpfe ausgeführt werden, die zuvor aufgeschoben worden sind.
  • Beispielsweise steigt unter Vitamin D das körpereigene Antibiotikum „Cathelicidin“ deutlich an.
  • Auch die Monozyten können zelluläre Abwehrprozesse starten.

Bei länger anhaltenden Störungen des Befindens kann oft mit diesen unkomplizierten Laborwerten eine rasche Erklärung gefunden werden:

 

  • Kreatinin, Calcium, AP,  
  • GOT, GPT, CK, CKMB, CRP,
  • Diff-BB (Wichtig: die Monozyten, denn sie können Vitamin D aktivieren)
  • TSH,
  • Borrelia-AK,
  • ACE (Angiotensin-Converting-Enzym), PTH und Vitamin-D-Spiegel

Es wäre ein diagnostischer Fehler, das Problem einzig in einem Vitamin-D-Spiegel von 50-100 ng/ml zu sehen. Viele Millionen Menschen in tropischen Ländern haben solche Vitamin-D-Spiegel, ohne dass darin irgendein Problem zu sehen wäre. Die vorschnelle Behauptung, es sei eine „Vitamin D-Vergiftung“ kann meist ganz schnell widerlegt werden.

Fazit

  • Vitamin D ist wie ein Spürhund für verborgene Krankheiten.
  • Die Reparatur der erkannten Störung geschieht oft automatisch und erzeugt daher Symptome.
  • Das kann sich einige Tage hinziehen.
  • Dauert es jedoch länger, so ist eine medizinische Diagnostik ratsam. (s.o)

Antwort nicht gefunden?

Hier kannst du nach Stichwörtern suchen, um weitere Fragen und Antworten zu finden.

Eigene Frage einreichen?

Hast du eine Frage zum Thema Vitamin D, die wir noch nicht beantwortet haben, dann kannst du über den Button deine Frage bei uns einreichen.

Eigene Frage zu Vitamin D

Antwort per E-Mail erhalten

6 + 5 =

Das könnte dich auch interessieren:

Kann ein Vitamin-D-Spiegel von 90-100 ng/ml den Typ 1 Diabetes heilen?

Kann ein Vitamin-D-Spiegel von 90-100 ng/ml den Typ 1 Diabetes heilen?

Die Funktionsweise des Immunsystems wurde intensiv erforscht. Es hat sich gezeigt, dass schwere Krankheitsverläufe oft durch eine Überaktivität des Immunsystems verursacht werden. Erfreulicherweise wurde nachgewiesen, dass ein hoher Vitamin-D-Spiegel eine regulierende und bremsende Wirkung aufweist, die die Überreaktion des Immunsystems effektiv unterbinden kann. Hier zeigt sich das Potenzial von Vitamin D im Kampf gegen die zerstörerische Immunreaktion auf die Inselzellen.

mehr lesen
Darf ich bei Vitamin-D-Einnahme meine Medikamente reduzieren?

Darf ich bei Vitamin-D-Einnahme meine Medikamente reduzieren?

Eine gute Vitamin-D-Versorgung berechtigt nicht zum eigenmächtigen Absetzen lebenswichtiger Medikamente, wie z.B. Schilddrüsenhormone, Blutdrucksenker, Immumsuppressiva, Antidepressiva, Cortison. Das Reduzieren von Medikamenten gehört immer in ärztliche Hände und verbietet Selbstexperimente.

mehr lesen
Welche 10 Irrtümer und Trugschlüsse gibt es zur Osteoporose?

Welche 10 Irrtümer und Trugschlüsse gibt es zur Osteoporose?

Die 10 häufigsten Irrtümer und Trugschlüsse zur Krankheit Osteoporose werden hier genannt und erklärt. Themen wie Schicksal, Alterserkrankung, Wechseljahre, Knochendichtemessung, Hüftfrakturen, Osteoporose-Mediakmente und Kalzium werden erläutert.
Osteoporose ist u.a. durch einen Mangel an wichtigen Nährstoffen verursacht.

mehr lesen